27 Juni 2018 ServiceWelten Wohnen im Alter Wohnmodelle der Zukunft27. Juni 2018  Im Alter alleine leben – wer will das schon. Und in ein Senioren- oder Pflegeheim ziehen müssen, wollen die wenigsten Menschen. Es ist daher wichtig zu überlegen, wie will „Ich“ in Zukunft leben. Die heutige Generation 60plus will aktiv und selbstbestimmt alt werden, am besten in netter Gesellschaft, mit Gleichaltrigen und Gleichgesinnten, gemeinsam Feste feiern und den Lebensabend genießen.

Viele haben schon in ihrer Jugend in Wohngemeinschaften gelebt, vielleicht, weil das Geld knapp war; heute probieren sie im Rentenalter neue Lebens- und Wohnformen aus – die Senioren-Wohn- oder Hausgemeinschaft ist eine davon, aber auch Mehrgenerationen-Wohnprojekte stellen eine Alternative für das „Alleine-sein-im-Alter“ dar.

Gemeinschaftsprojekte liegen im Trend
Experten schätzen, dass es in Deutschland bereits 5.000 Wohnprojekte gibt und es entstehen immer mehr neue Gruppen, die gemeinsam bauen und wohnen wollen. Wer sich einem Wohnprojekt anschließen will, hat verschiedene Auswahlmöglichkeiten: Es gibt Projekte, die sich speziell an Senioren richten, und wo z.B. die Pflege und Versorgung integriert sind, andere bieten das Leben mit mehreren Generationen unter einem Dach an – hier treffen Familien mit Kindern, Singles und Paare auf Senioren. Aber es geht auch anders.

Senioren-WG im eigenen Haus?
Warum nicht! Wer im Alter alleinstehend ist und in einem eigenen Haus lebt, nutzt viele Räume vielleicht gar nicht mehr. Warum also nicht einen Wohnaufruf in der Zeitung oder im Internet starten und Mitbewohner suchen, die im Eigenheim ein eigenes Zimmer beziehen. Gegebenenfalls sind kleinere Umbaumaßnahmen erforderlich, so dass jeder Mitbewohner ein eigenes kleines barrierefreies Bad nutzen kann – aber der Aufwand lohnt sich und die anfallenden Kosten können auf „mehrere Schultern“ verteilt werden. Zudem werden altersgerechte Umbauten von der KfW Bank gefördert. Küche und Wohnzimmer stellen Gemeinschaftsräume dar – gemeinsam Essen, gemeinsam Feiern oder TV schauen. Und wenn die Zeit gekommen ist, wo man Pflege braucht, so lässt sich auch das gemeinschaftlich organisieren – ein Pflegedienst wird beauftragt oder privates Pflegepersonal zieht gleich mit ins Haus ein.

Hier gibt es Informationen
Wer sich näher mit dem Thema „Wohnmodelle der Zukunft für Senioren“ befassen will, erhält hier Informationen: Internetportal Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V.:
http://verein.fgw-ev.de/

Der TV-Bericht „60plus – Ab in die WG“ stellt beispielhaft ein Senioren-Wohnprojekt in Schleswig-Holstein vor. Hier geht´s zum Film: https://www.youtube.com/watch?v=6LNLWlUWf-U

Zudem bieten viele Städte, wie z.B. Münster, Wohnberatungen unter dem Motto „Wohnen im Alter“ an; dort können Interessierte Informationen über vorhandene oder geplante Wohnmodelle in der eigenen Stadt oder in Nachbarstädten einholen. Infoseite der Stadt Münster: https://www.muenster.de/wohnen_im_alter.html#r5775

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok